Kurz gefragt: Urs Meier und der Bolzplatz

 

Was hast Du auf dem Bolzplatz gelernt, vor allem für Deine Persönlichkeit?

Gaaanz viel für mein (Schiedsrichter-)Leben: anständig und fair zu verlieren und zu gewinnen, respektvoll mit anderen Menschen, anderen Kulturen, anderen Religionen umzugehen, demütig zu sein und versuchen, sich immer zu verbessern und das Beste zu geben.

Was hast Du auf dem Bolzplatz am liebsten gemacht: Torschuss, Tricks oder Spiele?

Spiele, Spiele, Spiele. Dabei war ich sehr oft der Torhüter, oder wie man in der Schweiz sagt: der Goali.


Was macht für Dich den perfekten Bolzplatzmoment aus?
Wenn viele Gleichgesinnte ein spannendes Spiel machen und dabei einfach die Zeit vergessen. Fußballspielen bis man nichts mehr sieht in der Dunkelheit.


Gibt es Deinen damaligen Bolzplatz heute noch?
Leider nein, auf jeden Fall nicht mehr in dieser Form.

Gehst Du heute ab und zu noch auf den Bolzplatz? 
Auch das nicht, da meine Gelenke den Verschleiß eines langen Schiedsrichterdaseins schonungslos aufzeigen.

Urs Meier wurde 1959 in der Schweiz geboren und war von 1977 bis 2004 aktiv als Schiedsrichter, seit 1994 FIFA-Referee. Er leitete insgesamt 883 Spiele und und ist aktuell noch Schiedsrichterbeobachter der UEFA. Außerdem hat der sympathische Schweizer ein Engagement als Fußballexperte im ZDF. Hauptberuflich führt er die Urs Meier Management AG, bietet Referate, Schulungen und Events an.