Ich verstehe die Abneigung vieler Fans gegen RB Leipzig!“

 

Daniel Frahn ist ein Vollblutstürmer. Sein Auftrag ist es, Tore zu schießen. Der 28-jährige schnürt seine Fußballschuhe aktuell für den Chemnitzer FC. Davor spielte er bei Heidenheim, RB Leipzig, Babelsberg, Hertha und Cottbus sowie seinem Jugendverein FV Turbine Potsdam. Mit Leipzig erzielte er 2013 das schnellste Tor der 3. Liga: Nach 8,6 Sekunden. Daniel ist ein sehr offener und sympathischer Mensch, der die Dinge sehr differenziert betrachtet. Am vergangenen Donnerstag erzielte er beim 4:0 Sieg gegen Energie Cottbus zwei Treffer. Das Schöne daran: Einen Tag vorher versprach er, für uns ein Tor zu schießen. Er hat Wort gehalten. Und so schätzen wir den Potsdamer auch ein: Ein verbindlicher Typ, der nach Berliner Art alles so direkt sagt, wie er es meint.

 

Daniel, Du bist eine Tormaschine. In 236 Spielen bei Babelsberg und Red Bull Leipzig erzieltest Du unglaubliche 130 Tore. Warst Du in der Jugend auch schon Stürmer und so treffsicher? Ich spiele schon immer im Sturm und war auch da nicht ganz so blind vor dem Tor. Wenn ich allerdings mit meinen Kumpels auf dem Bolzplatz hinter unserem Block kicken war, dann stand ich meistens im Tor.

 

War das Jahr 2011 das Highlight Deiner Karriere? Mit Red Bull Leipzig gewannst Du gegen den VfL Wolfsburg im DFB-Pokal mit 3:2 und erzieltest dabei alle drei Treffer. Außerdem holtest Du Dir am Ende der Saison als Kapitän der Mannschaft die Torjägerkrone. Nein das war es nicht. Das Spiel gegen Wolfsburg und meine drei Tore waren zwar ein absolutes Highlight in meiner Karriere, und auch dass ich Torschützenkönig wurde, aber unser Ziel aufzusteigen, haben wir nicht geschafft. Ich denke, da war das Jahr mit Babelsberg 03 und der Aufstieg in die 3.Liga mit meinen 29 Toren schon etwas ganz Besonderes!

 

Red Bull Leipzig sorgt für ordentlichen Zündstoff im aktuellen Fußballgeschehen. Man kann schon von einem Grundrauschen des Hasses gegenüber dem Verein sprechen. Kannst Du diese Haltung zahlreicher Fußballfans verstehen? Außer Dir hat kaum ein Zweiter die Entwicklung, den Aufstieg des Vereins so miterleben und mitgestalten können. Du warst immerhin fünf Jahre bei RB (von 2010 bis 2015). Wie siehst Du das Projekt RB Leipzig? Für mich selbst war das Ganze nie ein Projekt, da Projekte irgendwann enden und das glaube ich bei RB Leipzig nicht. Ich kann die Fußballfans auf der einen Seite natürlich total verstehen, da es von außen betrachtet sehr viel um Geld, Werbung und teure Spieler geht. Doch auf der anderen Seite schafft RB für die Stadt und die Region viele neue Möglichkeiten, ob es Arbeitsplätze sind oder viele gute Möglichkeiten, um junge Kicker von der Straße auf den Fußballplatz zu holen. Aber nochmal: Ich verstehe auch total die andere Seite der vielen Fans.

 

Aktuell spielst Du beim Chemnitzer FC in der Dritten Liga. Bist Du dort zufrieden? Ich wurde hier super aufgenommen, von der Mannschaft und von unseren Fans. Es macht verdammt viel Spaß und ich bin froh, wieder zurück im Osten zu sein. Unsere sportliche Situation haben wir uns etwas anders gewünscht, doch es ist nun leider so: Wir stecken im Abstiegskampf. Gemeinsam werden wir diesen Kampf gewinnen und auch im nächsten Jahr 3. Liga spielen.

 

Auf den Bolz- und Fußballplätzen dieser Welt gehen Tausende von Amateurspielern Woche für Woche auf Torejagd. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Was hast Du für Tipps beim Torabschluss? Ist es reiner Instinkt, ist es die Ruhe beim Treffen von Entscheidungen? Du weißt, wie es geht. Was sollte man beachten? Vor der Kiste einfach locker bleiben und sich nicht zu viele Gedanken machen. Denn wenn man zu sehr nachdenkt, trifft man gar nichts.

 

Auf welchem Bolzplatz hast Du eigentlich angefangen mit Fußball und was ist heute aus ihm geworden? Ich habe direkt hinter unserem Wohnblock in Potsdam jeden Tag mit meinen Freunden gekickt. Diesen Bolzplatz gibt es heute auch immer noch, nur leider sehe ich dort keine Kinder mehr spielen, was sehr schade ist. (der Platz besteht aus Sand, ein wenig Rasen, ein paar Wurzeln auf dem Feld und zwei Stangen, die als Tore dienen)

 

Welcher Fußballspieler beeindruckt Dich warum? Zlatan Ibrahimovic, weil er ein klasse Fußballspieler ist und ein Typ mit Ecken und Kanten, der das sagt, was er denkt. Das finde ich geil und solche Typen gibt es heutzutage viel zu wenig.

 

Welche Vorbilder hast Du im privaten Bereich? Meine Eltern. Sie gehen jeden Tag hart arbeiten, hatten nie viel Geld und zogen zwei Söhne groß, denen sie eine wunderbare Kindheit ermöglichten.

 

Was traust Du der DFB-Elf im Sommer bei der EM zu? Wie schätzt Du den aktuellen Stand der Nationalmannschaft ein? Wir sind Weltmeister, mehr geht nicht. Und ich glaube auch, dass wir im Sommer Europameister werden.

 

Was ist für Dich das Schönste am Fußball? Jeden Tag mit meinen Jungs in der Kabine zusammen zu sein und gemeinsam Ziele zu erreichen.

 

Ist es für Dich reizvoll, ins Ausland zu wechseln? Oder wirst Du immer in Deutschland bleiben? Es gab schon einige Angebote aus dem Ausland: China, Südkorea und Katar. Doch ich habe eine Frau und bin ein Familienmensch. Von daher konnte ich es mir bis jetzt noch nicht vorstellen. Vielleicht zum Ende meiner Karriere, da es bestimmt auch eine tolle Erfahrung ist.

 

Wenn Du ein Megaphon bekommst und die ganze Welt Dich hört. Du hast einen Satz. Was würdest Du sagen? Legt alle Waffen nieder! Lasst uns glücklich und im Frieden miteinander leben.

 

Wir bedanken uns bei Daniel Frahn für das nette Interview und wünschen dem authentischen Bolzplatzkind alles Gute für die weitere Fußballerkarriere und auch für seine Familie. Bleib gesund!